Profil von Anne Ruppert

Name: Anne Ruppert
Einsatzort: Rostock & online
Coaching-Spezialgebiet:

  • Zukunftsplanung und Krisenmanagement
  • Selbstwirksamkeit & Durchsetzungsvermögen
  • Motivation und Selbstmanagement
  • Burnout-Prophylaxe

1. Was sagen Ihre Klient*innen über Sie?

  • „Das war sehr hilfreich und ich fühlte mich gut aufgehoben.“,
  • „Ohne das Coaching wäre ich nicht so weit gekommen.“,
  • „Der neue Blickwinkel hat mich richtig weitergebracht. Danke!“,
  • „Das Gespräch mit Dir hat mir Klarheit gebracht. Ich war vorher so unsicher.“

oder Ähnliches höre ich oft. Außerdem gefällt den Teilnehmer*innen mein wertschätzendes Verständnis, wie ich aus Feedbacks weiß.

2. Was treibt Sie an und was sind Ihre Lieblingsaufgaben als Coach?

Viel zu oft werden Menschen von den äußeren Umständen getrieben. Die eigene Anspruchshaltung und die der Umwelt können verhindern, dass wir unser Potenzial entdecken und entfalten. Das muss nicht sein und ich möchte das verändern. Ich möchte erreichen, dass wir beruflich das tun, was wir gern tun, und dass wir es gut machen.

Ich möchte Ihnen im Coaching helfen, Ihren eigenen Weg zu finden – einen realistischen Weg, der genau zu Ihnen und Ihrem beruflichen und privaten Leben passt.

Dabei bestimmen wir erst sehr konkret Ihr Ziel. Danach prüfen wir, was es zur Zielerreichung braucht. Ggf. vorhandene Widerstände lösen wir gemeinsam auf. Am Ende des erfolgreichen Coachings steht ein klarer Fahrplan, den Sie wirklich wollen und von dem Sie wissen, dass Sie ihn auch umsetzen werden. Wichtig dabei ist, dass Sie stets allein entscheiden, denn nur Sie wissen, was für Sie richtig ist und Sie müssen am Ende mit den Entscheidungen leben.

Ich wende je nach Ihrem Bedarf klassische systemische Methodik, Methodik aus der Akzeptanz- und Commitmenttherapie und aus Trancearbeit an. Das passiert vor Ort im Büro, im Wald oder online per Videocall – ganz so wie Sie es benötigen, um weiterzukommen.

3. Was qualifiziert Sie als Coach?

Seit 2013 arbeite ich hauptberuflich als zertifizierte systemische Coach. In einem früheren Leben war ich bei einem internationalen Wirtschaftsprüfer tätig, und führte danach langjährig meine eigene Rechtsanwaltskanzlei. Heute übernehme ich nur noch sporadisch klassische Mandate als Rechtsanwältin. Aber ich greife auf einen großes Erfahrungsfeld zurück, was ich meinen Coachees gern zur Verfügung stelle.

Dank meiner Weiterbildung zur „Waldbegleiterin“ für die „Waldprävention bei der waldgestützten Gesundheitsförderung“ der Landesforst Mecklenburg-Vorpommern unter Mitwirkung der Universität Rostock (Ende voraussichtlich November 2021) kann ich auch Wald als Coachingort professionell nutzen, wenn das sinnvoll ist.

Ehrenamtlich begleite ich als Mentorin im Förderprogramm „Aufstieg in Unternehmen“ weibliche Nachwuchs-Führungskräfte.

4. Wie wird die Digitalisierung das Allgemeine Coaching-Geschäft verändern? Und wie werden Sie damit umgehen?

Vor allem der Aufbau einer vertrauensvollen und produktiven Beziehungsebene zwischen Coach und Teilnehmer*in braucht im Regelfall das persönliche Treffen. Die einzelne Coachingmethodik kann danach häufig an digitale Erfordernisse angepasst werden. Generell gilt dabei: Je rationaler die Coachingarbeit ist, desto leichter kann auf ein reales Treffen verzichtet werden. Je emotionaler sich die Coachingarbeit gestaltet, desto wichtiger ist ein persönliches Treffen vor Ort. Ein Brainstorming kann man bspw. sehr gut im Videocall machen (mit der optimalen technischen Ausstattung), Trancearbeit dagegen verbietet sich in diesem Setting. Ich prognostiziere daher, dass das digitale Coaching irgendwann zwar ein selbstverständlicher Bestandteil der Coachingarbeit geworden sein wird, aber niemals gänzlich das Coaching vor Ort wird ersetzen können.

Ich arbeite bereits heute flexibel mit einer Kombination aus realen und digitalen Treffen mit meinen Teilnehmer*innen – je nachdem was das konkrete Coaching gerade benötigt.

5. Wie schalten Sie am besten ab?

Ich habe über mich selbst gelernt, dass ich nicht „die eine“ Art kenne, abzuschalten – ich funktioniere nicht immer gleich (das tut niemand von uns). Je nachdem, wie das Leben gerade ist, brauche ich unterschiedliche Dinge: meine Familie, meine Freunde, unsere Hunde, unsere Katze, unsere Schafe auf der Weide. Ich schalte ab beim Waldspaziergang und wenn ich male, bastle oder werke – aber auch beim Computerspiel und beim Kneipenbesuch. Psychisch flexibel und gesund bleiben wir, wenn wir achtsam bleiben, was wir gerade (wirklich!) brauchen und nicht ein zu starres Bild von uns selbst haben.

Anfrage für den AVGS Coach Anne Ruppert

Im nächsten Schritt leiten wir Ihre Kontaktdaten an Anne Ruppert weiter. Anne Ruppert wird sich dann schnellstmöglich mit Ihnen in Verbindung setzen, um einen Termin für ein kostenloses Erstgespräch zu vereinbaren. Für welches Thema wünschen Sie ein AVGS Coaching?





    Ich willige in die Verarbeitung meiner oben angegebenen personenbezogenen Daten zum Zwecke des Erhalts von Informationen zu Coachings ein. Meine Daten werden ggfls. zur Kontaktaufnahme an die zu vermittelten Coaches weitergegeben. Die weiteren Informationen zur Verarbeitung meiner Daten habe ich zur Kenntnis genommen. Ich bin mir bewusst, dass ich die erteilten Einwilligungen jederzeit telefonisch oder mit einer formlosen Mitteilung per E-Mail an avgs@perspektiv-consulting.de widerrufen kann.